Revision ReVox C270 (C274 und C278)

895,00 

Tonbandgeräte sind heute zwischen 20 und 50 Jahre alt.
Die Bandmaschinen sind zum einen gealtert und zum anderen entsprechend abgenutzt. Die Abnutzung zeigt sich am Gerät durch den tatsächlichen Materialverschleiß, Abschliff der Tonköpfe, Zustand der Motorlager, Abnutzung der Bandführung oder an Schalterkontakten. Die Abnutzung spiegelt unmittelbar die Nutzungsdauer des Gerätes wieder.
Die Alterung zeigt sich aber auch durch Veränderungen physikalischer und chemischer Eigenschaften von Materialien bzw. Bauteilen. Hier insbesondere durch Versprödung von Bauteilen oder das Austrocknen der Elektrolytkondensatoren. Diese Alterungsprozesse schreiten unabhängig der tatsächlichen Nutzung einer Bandmaschine fort. Bei einem Alter ab 25 Jahren ist Erfahrungsgemäß immer mit ausgetrockneten Kondensatoren und spröden Bauteilen zu rechnen.

Ihre ReVox C270 (274 oder C278) wird noch einwandfrei funktionieren, aber schon beim nächsten Einschalten kann das Gerät ausfallen, hier lässt sich keine Vorhersage machen.

Bei einer Revision, also einer Generalüberholung werden grundsätzlich alle Teile ausgetauscht, die einer Alterung unterliegen, nur so kann gewährleistet werden, dass in den folgenden 25 Jahren keine Ausfälle zu befürchten sind. Die heute verfügbaren Bauteile sind qualitativ besser als Bauteile, die in den 80er und 90er Jahren verbaut wurden.

Kein Hersteller von Tonbandgeräten hat vor 30 Jahren berücksichtigt, dass viele Bandmaschinen nach so langer Zeit noch immer im Einsatz sind und sich wieder steigender Beliebtheit erfreuen. Daher hat auch kein Hersteller einen Vermerk in den Serviceunterlagen, welche Bauteile nach 20 bis 30 Jahrzehnten wahrscheinlich ausfallen werden. Unumstritten ist allgemein bekannt, dass insbesondere Aluminium-Elektrolytkondensatoren und verharzte Elektrolytkondensatoren einer Austrocknung und somit einem Alterungsprozess unterworfen sind und das sich Weichmacher aus allen Kunststoffbauteile verflüchtigen.

Hier zählt Erfahrung. Wer genügend Geräte auf dem Werkstatttisch hatte, der kennt auch die immer wieder ausfallende Teile, über die in der technischen Literatur nichts bezüglich Alterungsprozessen zu finden ist. Je mehr Geräte revidiert und repariert wurden, umso mehr Erfahrung wurde gesammelt.
Teilrevisionen wie z.B. der Austausch von wenigen Bauteilen ist bei weitem nicht ausreichend. So etwas findet sich meist als „vom Verkäufer generalüberholt“ (oft bei einem großen online Auktionshaus zu sehen) deklariert und ist nicht ernst zu nehmen.

Grundsätzlich beinhaltet eine Revision folgende Arbeiten:

• Die Geräte sind von außen und von innen gründlich zu reinigen
• Alle beweglichen Teile müssen entsprechend geölt bzw. gefettet werden
• Alle metallischen Bauteile der Bandführung gründlich zu reinigen und zu entmagnetisieren
• Die Bremsen müssen gereinigt und die Beläge ggf. gewechselt werden. Das Bremsaggregat muss anschließend gemessen (Bremskraft) und ggf. justiert werden
• Die Drehmomente der Wickelmotoren werden kontrolliert und gemessen
• Die Andruckkraft der Andruckrolle kontrolliert, gemessen und ggf. nachjustiert
• Die Bandgeschwindigkeiten werden kontrolliert und ggf. nachjustiert
• Der Gleichlauf (Wow und Flutter) wird kontrolliert und ggf. korrigiert
• Die Tonköpfe werden gründlich gereinigt, entmagnetisiert und neu justiert
• Die Bandmaschine wird abschließend komplett neu eingestellt und auf LPR35, LPR90, Maxell UD, Maxell XLI, LGR50, SM468, SM900, SM911, PER 528 oder Kundenband eingemessen
• Der Frequenzgang wird gemessen, eingestellt und dokumentiert
• Die elektrische Sicherheit gemäß VDE0701/0702 wird überprüft

Ist eine deutliche Abnutzung der Tonköpfe, also ein deutlicher Einschliff zur erkennen, wäre es nur konsequent, die Tonköpfe auszutauschen. Neue Tonköpfe sind kostenintensiv, daher wird zunächst versucht die Tonköpfe zu überarbeiten (zu läppen). In den meisten Fällen reicht das professionelle „läppen“ der Tonköpfe aus um eine absolut befriedigende Tonqualität zu erzielen. Entscheidend ist, ob mit den vorhandenen Tonköpfen noch ein befriedigender Frequenzgang erzielt werden kann. Durchschnittlich benutzte C270 Geräte zeigen zumeist einen Kopfspiegel (Breite der Kontaktfläche) von 3 mm bis 6 mm. Solche Geräte erreichen noch einen guten bis befriedigenden Frequenzgang und werden noch viele Jahre ihren Dienst tun.

Die mechanische Konstruktion gerade bei allen ReVox und Studer Geräten ist sehr robust und gut dimensioniert, dass hier in der Regel keine Überarbeitung erforderlich wird. Richtig revidierte Bandmaschinen entsprechen nahezu dem Neuzustand.

Die wenigen Schaltungsverbesserungen, die ReVox während der Serienproduktion durchgeführt hatte, werden während einer Revision nachgeholt. Das Erkennen und die richtige Umsetzung setzten umfassendes Verständnis der Schaltungen voraus und sollten nur vom Fachmann durchgeführt werden. Die Ausfallrate bei Dioden und Gleichrichtern ist verschwindend gering, hier ist eine vernünftige Begründung für einen Austausch im Zuge einer Revision nicht gegeben.

Die Transistoren und IC`s im Signalweg haben einen gewissen Anteil am Rauschen des Signales. Heutige Transistoren sind rauschärmer als Transistoren aus den 60er und 70er Jahren. Gerade bei Tonbandgeräten kommen 90% des Rauschens vom Band, also durch das Prinzip der analogen Signalspeicherung auf Magnetband.

Wir revidieren ReVox Bandmaschinen auf höchstem Qualitätsniveau. Dazu gehört eine umfassende Überarbeitung der Audioelektronik, das Ersetzen aller Trimmer und Elektrolytkondensatoren (im Audiobereich verwenden wir dazu ausschließlich spezielle Audiokondensatoren). Bandführung, der Bandzug und Bremsen werden geprüft und neu justiert. Abschließend wird Ihre ReVox C270 Bandmaschiene perfekt justiert und komplett neu eingemessen. Auf Wunsch erhalten auch Gehäuse und die Wickelteller eine Überarbeitung.

Die Revision ReVox C270 beinhaltet:

  • Bereitstellung einer unserer Transportboxen für den Versand
  • Revox C270 komplett zerlegen und Reinigung aller Bauteile. Gehäuse, Chassis, Motoren, Netzteile, Zählwerk, Leiterplatten, Kontaktflächen der Schalter und Potis.
  • Austausch der Wickelmotorlager gegen hochwertige SKF C4 Lager.
  • Austausch der Bremsbeläge.
  • Die Bremsen werden gereinigt, geprüft und neu justiert.
  • Elektronische Komponenten der Audioplatinen werden nach Erfordernis entfernt.
  • Austausch der Motorkondensatoren der Wickelmotore.
  • Austausch der Motorkondensatoren des Bandmotors.
  • Neubestückung der Platinen mit hochwertigsten Bauteilen. Wir verwenden ausschließlich spezielle Audiokondensatoren.
  • Austausch aller Trimmpotis gegen eine geschlossen Ausführung.
  • Alle Elkos im Signalweg werden durch spezielle Audiokondensatoren ersetzt.
  • Zusätzlich werden die Kondensatoren/Elkos paarselektiert werden um eine besseren Räumlichkeit des Klanges zu erreichen.
  • Überarbeitung der Innenverkabelung, Signalwege und der Stromversorgung. Unsere interne Verdrahtung hat, wie auch unsere Cinchkabel, eine echte Schirmung und der Schirm ist nur einseitig angeschlagen. Auch alle Ausgänge sind jetzt geschirmt. Die Querschnitte der Innenverkabelung werden insgesamt vergrößert. Wir verwenden ausschließlich OFC-Kabel mit niedriger Kapazität. (OFC = Oxygene Free Cooper = sauerstofffreies Kupfer)
  • Neuverdrahtung der Tonköpfe.
  • Neumontage Chassis und Justierung von Bandzug,  Gleichlauf, Bremsen und Tonmotorgeschwindigkeit.
  • Einmessen der Bandmaschine und Erstellung des Einmeßprotokolls.
  • Gründliche Reinigung der Bedienteile, Gehäuse und sonstiger Anbau- und Zubehörteile.
  • Austausch/Überarbeitung der Bandteller.
  • Rücklieferung der revidierten ReVox C270 in unserer Versandbox (Rücksendung der leeren Versandbox).
  • 2 Jahre Garantie auf die gesamte, durch uns revidierte ReVox C270 Bandmaschine.

Der Aufpreis für die Revision einer ReVox C274 liegt bei 150,00 Euro
Der Aufpreis für die Revision einer ReVox C278 liegt bei 300,00 Euro

Berabeitungszeit: Ab Geräteanlieferung 6 Wochen

Sie haben eine Frage zu unserem Service? Nutzen Sie bitte unser Kontaktformular